Workshopreihe “über FRIEDEN”

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die Veranstaltungsreihe “über FRIEDEN” möchte sich mit theoretischen und praktischen Ansätzen der Friedens­arbeit auseinander setzen, die in der Konfliktforschung allzu häufig untergehen. Kennt ihr einen Ansatz, den ihr gerne für einen Workshop nach Marburg holen wollt? Wir freuen uns über Anregungen und helfende Hände!

Die erste Veranstaltung fand Anfang des SoSe 2018 statt und führte in einem Intensivworkshop an einem Tag in die Gewaltfreie Kommunikation ein. Bislang geplant sind vier weitere Veranstaltungen:

Samstag und Sonntag

4. und 5. August 2018

 

Max. Teilnehmende: 20

Der ganze Eisberg
Konflikte lassen sich nicht nur an der Oberfläche „lösen“

Deep Democracy (oder Tiefe Demokratie) ist ein Ansatz, der sich an die Komplexität herantraut und anders an Konflikte herangeht – den ganzen Eisberg mit einbezieht. Gerade die Vielfalt und Komplexität ist der Schatz, den es zu bergen gilt und der für die Transformation von Konflikten entscheidend ist.

Verbindliche Voranmeldung bis 22.7. per Mail bei Daniela Pastoors.

Mehr Informationen findet ihr auf dem Veranstaltungsflyer.

Michaela Fuchs, Marcella Rowek

Freitag

19. Oktober 2018

10-16 Uhr

 

Max. Teilnehmende: 16

Betzavta

BETZAVTA („Miteinander“) kommt ursprünglich aus der israelischen Friedensbewegung und wurde Ende der 80er Jahre in Jerusalem entwickelt. Der BETZAVTA-Ansatz regt Menschen durch interaktive Methoden dazu an, in und mit einer Gruppe Erfahrungen zu wichtigen demokratischen Grundprinzipien zu machen und sie so neu und besser zu verstehen. In unserer Ausbildung zu BETZAVTA-Trainerinnen waren wir fasziniert davon, wie bei BETZAVTA immer wieder neue Erkenntnisse und Perspektiven nur aus der Reflektion des eigenen Verhaltens und des Gruppenprozesses gewonnen werden können. Im Workshop wollen wir uns durch BETZAVTA-Methoden vor allem den Themen von Mehrheiten/Minderheiten, Entscheidungsprozessen in Gruppen, Privilegien und Macht mit Euch gemeinsam nähern.

Lisa Hartke, Hannah Schultz

Montag Abend / Dienstag Vormittag

5./6. November 2018

Soziale Verteidigung

Einführungsvortrag in der Ringvorlesung Konflikte in Gegenwart und Zukunft am Montag Abend + Halbtagesworkshop am Dienstag, ca. 8-12 Uhr.

Ziviler Widerstand – ein Blick in das Forschungsfeld der Resistance Studies

In dem Workshop, der auf dem Vortrag in der Ringvorlesung aufbaut, wird es darum gehen, sich neue und alte Studien zu gewaltfreiem Widerstand und deren Quellen (Datenbanken und Archive zu zivilem Widerstand) kennenzulernen, sich anzuschauen und zu diskutieren. Fragestellungen werden u. a. sein:

  • Wie wird Gewaltfreiheit definiert – was verstehen Akteur*innen und Wissenschaftler*innen darunter?
  • Was ist eigentlich „Erfolg“ – wie definieren die Untersuchungen etwas als Erfolg?
  • Welche Rollen spielt die Benennung von Alternativen bei der aktuellen Debatte um Aufrüstung?

Christine Schweitzer

t.b.a. Transrationale Frieden und elicitive Konflikttransformation
t.b.a. Combattants for Peace
28. Januar 2019 Die Transcend Mediationsmethode

Einführungsvortrag in der Ringvorlesung Konflikte in Gegenwart und Zukunft am Montag Abend + Workshop am Dienstag (mehr Infos folgen!)

Naakow Grant-Heyford