Finanzierungsmöglichkeiten für Praktika

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Auslands-BAföG:

Durch das BAföG können auch Studienaufenthalte im Ausland gefördert werden. Auch wer in Deutschland aufgrund des hohen Einkommens der Eltern kein BaföG bekommt, kann für den Aufenthalt im Ausland Unterstützung beantragen, denn es gelten andere Förderungssätze.
Die Mindestdauer des zu fördernde Praktikums sollte drei Monate dauern. Eine weitere Bedingung ist, dass das Praktikum in der Studienordnung vorgeschrieben ist, für die Ausbildung förderlich ist, von der Hochschule anerkannt wird und ausreichende Sprachkenntnisse vorhanden sind. Die Förderung wird nur für das europäische Ausland gewährt. Am besten informierst du dich beim BAföG- Amt.

Infos unter: http://www.auslandsbafoeg.de

Carlo-Schmid-Programm für Praktika in Internationalen Organisationen und EU-Institutionen

Das 2001 gestartete Carlo-Schmid-Programm soll herausragende Studierende und Graduierte im Rahmen eines Praktikums mit den Arbeitsweisen im internationalen Verwaltungsbereich bekannt machen und zur Erweiterung ihrer interkulturellen Kompetenz beitragen. Darüber hinaus sollen die Voraussetzungen und Chancen von geeigneten jungen Leuten für eine spätere Tätigkeit im internationalen Bereich verbessert werden. Das Carlo-Schmid-Programm richtet sich an Studierende und Graduierte mit deutscher Staatsangehörigkeit und steht allen wissenschaftlichen Disziplinen offen. Die von einer Fachkommission ausgewählten Praktikanten erhalten ein Stipendium, das von Einführungsseminaren, einem Sommerseminar und Aktivitäten des Alumni-Vereins begleitet wird.

Das Programm beinhaltet zwei Förderlinien: Bewerbungen mit in Eigeninitiative erlangten Praktikumszusagen Praktika mit Direktbewerbung bei Internationalen Organisationen und Institutionen der Europäischen Union (EU).

Weitere Informationen unter http://www.daad.de/csp

Erasmus-Programm

Das Erasmus-Programm fördert Auslandspraktika in den Mitgliedstaaten der EU, Island, Liechtenstein, Norwegen und einigen osteuropäischen Ländern. Das Praktikum sollte mindestens drei Monate dauern und ist für Studenten im Hauptstudium gedacht, bei denen ein Praktikum in der Studienordnung vorgesehen ist. Gefördert werden Unternehmenspraktika von bis zu 12 Monaten im europäischen Ausland. Ausgenommen sind Praktika bei Hochschulen, EU-Vertretungen sowie staatlichen Einrichtungen der Bundesrepublik im Ausland (z.B. Goethe-Institut), außerdem Famulaturen, die Förderung des Praktischen Jahres (PJ) und die Förderung von Lehr- und Unterrichtstätigkeiten.

Mehr Infos unter: http://eu.daad.de/eu/llp/informationen-fuer-studierende/praktika/09339.html

Fahrtkostenzuschuss DAAD

Nach den Richtlinien des DAAD über die Vergabe von Fahrtkostenzuschüssen können für Praktika in Übersee im Rahmen der verfügbaren Mittel auf Antrag Fahrtkostenzuschüsse vergeben werden. Dies gilt für Studierende aller Fachrichtungen, ausgenommen Studierende in der ein- und zweistufigen Juristenausbildung und Lehramtsanwärter, die eine Unterhaltsbeihilfe oder Anwärterbezüge im Vorbereitungsdienst erhalten. Richtlinien und Antragsformulare sind an jedem Hochschulort im Akademischen Auslandsamt, beim IAESTE – oder AIESEC -Lokalkomitee oder den Praktikantenämtern erhältlich. Studierende der Wirtschaftswissenschaften bewerben sich über die AIESEC , Studierende der Humanmedizin direkt bei der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) , Studierende der Zahnmedizin über den Zahnmedizinischen Austauschdienst (ZAD)  und Studenten in Fachhochschulstudiengängen beim Akademischen Auslandsamt der Fachhochschulen um einen Fahrtkostenzuschuss. Bitte fordern Sie die Bewerbungsunterlagen frühzeitig an, da für das Programm Ausschlussfristen bestehen.

Infos unter: http://www.daad.de/ausland/praktika/foerderung/00735.de.html

Für Journalisten: Heinz- Kühn- Stiftung

Um die Aus- und Weiterbildung junger Journalisten zu fördern, vergibt die Heinz-Kühn-Stiftung dreimonatige oder sechswöchige Stipendien für Auslandsaufenthalte an junge Journalistinnen und Journalisten aus Nordrhein-Westfalen. Außer für Entwicklungsländer werden Stipendien für Staaten in Osteuropa und für Israel vergeben. Gleichzeitig finanziert die Stiftung für Bewerberinnen und Bewerber aus solchen Ländern bis zu sechsmonatige Aufenthalte in Nordrhein-Westfalen.

Infos unter: http://www.heinz-kuehn-stiftung.de/deutsch/index.html

Programm Wissenschafts- und Auslandjournalismus der Studienstiftung

Das Programm zielt auf die nachhaltige Verbesserung des Wissenschafts- und Auslandsjournalismus im deutschen Sprachbereich durch Förderung der Aus- und Fortbildung von Nachwuchsjournalisten. Die Arbeitsvorhaben sollen der Vermittlung journalistischer Fähigkeiten dienen, nicht aber eine theoretische Arbeit über Journalismus zum Gegenstand haben: Gefördert werden Praktika, Volontariate etc. bei Zeitungen, Zeitschriften, Radio- oder Fernsehsendern im In- und Ausland. Auch die Ausbildung an Journalistenschulen kann gefördert werden, wenn diese eindeutig praxisorientiert ist. Das Programm konzentriert sich auf die Förderung des deutschsprachigen Journalismus: Ausbildungen im Ausland, die auf praktischen Journalismus in einer Fremdsprache abzielen, oder Ausbildungen im Bereich Foto entsprechen nicht dem Förderprofil.

Infos unter: http://www.studienstiftung.de/