FuK-Reihe Kunst – Kultur – Konflikt 2012: Rio und die Spiele…

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

(zum vergrößern klicken)

Eine herzliche Einladung zur ersten Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe KUNST – KULTUR – KONFLIKT.

Rio und die Spiele – am 26. Mai 2012 in der Kneipe “Havanna8” am Lahntor!

Die Vorbereitungen für die Fußball-WM 2014 und die Olympiade 2016 in Rio de Janeiro sind in vollem Gange. Die Stadtregierung baut ein Image von Sicherheit und Schönheit auf, was beträchtliche sozialräumliche Auswirkungen in der “cidade maravilhosa” zur Folge hat: Die Besetzungen und Räumungen von ärmeren Stadtteilen, die gewaltsame Installation von UPPs (“Befriedungspolizeieinheiten”) in Favelas und die Vertreibung vieler Bewohner_innen der Stadt an die Peripherie.

Zu dem Diskussionsabend haben wir João Griôt eingeladen, der als einer der zahllosen afrobrasilianischen Bewohner des Fluminense-Tieflands von Rio de Janeiro über den dortigen Alltag im Vorfeld der sportlichen Megaevents berichtet. In seinem Vortrag mit anschließender Diskussion geht es um den sozialen und räumlichen Stadtumbau, die Verletzung von verfassungsmäßig garantierten Grund- und Menschenrechten, die einseitige Berichterstattung und die Konzentration der Gewinne im städtischen Zentrum.

in Zusammenarbeit mit bzw. unterstützt von: zusammen y misturados //  Rosa-Luxemburg Stiftung // Stiftung Nord-Süd Brücken