Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Frieden als Handwerk: Schnupperkurs in die galtung’sche Konflikttransformation

26. Januar 2019 | 9:00 - 27. Januar 2019 | 17:00

Referent: Naakow Grant-Heyford, Galtung-Institut

Johan Galtungs vielfältige Grundlagen der Friedenstheorie schaffen einen Zugang zur Konfliktbearbeitung, dem ein detailliertes Verständnis von Frieden als Ergebnis soziologischer Interaktionsformen zugrunde liegt. Im Einklang mit bekannten kritischen Ansätzen geht Galtungs Arbeit ebenfalls auf die Notwendigkeit ein gewaltsame Negativzustände zu beheben. Galtung geht jedoch systematisch über reaktive Ansätze hinaus, indem er auf der Grundlage empirisch erhobener & gewaltaverser Kriterien konkrete meliorative Vorschläge zur Friedenskonsoldierung erarbeitet. Der Takeaway hierbei: Mit der Abwesenheit von Gewalt allein ist noch nichts über Gestalt & Gehalt des nun auszubauenden Friedens gesagt.Professionelle Konfliktbearbeitung im galtungschen Sinne verpflichtet Friedensfachkräfte demnach zu zweierlei, von einander unabhängigen aber unbedingt komplementären Aufgaben, die erst das im Studium der Friedens- und Konfliktforschung erworbene theoretische Verständnis für die Bearbeitung realer gesellschaftlicher Konflikte fruchtbar machen:

  • Erstens: Aufgaben im Bereich des Negativen Friedens, also all solcher Maßnahmen, die der Abschaffung und/oder Reduktion der Voraussetzungen und Manifestationen von Gewalt dienlich sind, und
  • zweitens: Aufgaben im Bereich des Positiven Friedens, also all solcher Maßnahmen, die der Vertiefung, Konsolidierung & Ausgestaltung friedlicher Interaktionsformen dienlich sind.

An einem zweitägigen, intensiven Workshop werden Teilnehmerinnen an zwei der berufsqualifizierenden Skillsets aus dem Ausbildungsprogramm des Galtung-Instituts für Friedenstheorie und Friedenspraxis herangeführt. Während wir am ersten Tag Analysetechniken an konkreten Fallbeispielen erproben, baut der zweite Tag hierauf mit einem partizipativen Workshop auf und erkundet Methoden der praktischen Friedensarbeit.

  • Skillset 1: Lösungsorientierte Konfliktanalyse
    denn: Wer sich – in Entscheidungssituationen – in der Gegenwarts- bzw. Sachdiagnose vertut, zeitigt daraufhin zweifelsohne zweifelhafte bis zerstörerische Lösungsvorschläge.
  • Skillset 2: Lösungsorientierte Konflikttransformation
    denn: Friedensarbeit bedeutet in der Praxis ganz konkret Streitschlichtung, Mediation, Vergangenheitsbewältigung, Versöhnungsarbeit und Zukunftsgestaltung.

Derartige Interventionen & Beratungsleistungen sind voraussetzungsvoll und bedürfen belastbarer Kenntnisse und Verfahrenssicherheit.

Die Thementage sind ein Bestandteil der Berufsqualifizierenden Ausbildung zum_zur Conflict Transformation Specialist des Galtung-Instituts und können als Einstieg in die volle Ausbildung genutzt werden, denn das Wochenende soll Teilnehmerinnen, die aus Neugierde teilnehmen inspirieren und wird Teilnehmerinnen, die am Erwerb des Conflict Transformation Specialist Certificate des Galtung-Instituts interessiert sind im Rahmen der vollen Ausbildung angerechnet.

Um am Wochenende gleich durchstarten und uns intensiv mit den Themen auseinander setzen zu können, schicken wir euch zur Vorbereitung ein wenig Einführungslektüre. Deshalb bitte unbedingt anmelden!

Anmeldeschluss: 13. Januar 2019

Anmeldungen und Rückfragen bitte einfach per Mail an uns: hallo((at))fuk-fachschaft.de

Zeit: Sa + So, jeweils ca. 9 – 17 Uhr
Ort: wird noch bekannt gegeben

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Workshopreihe „über Frieden“ statt. Hier findet ihr Infos zu den anderen Veranstaltungen.


Am darauffolgenden Montag (28.1.) findet zusätzlich ein Vortrag von Naakow Grant-Hayford in der Ringvorlesung Konflikte in Gegenwart und Zukunft zum Thema „Mare Monstrum oder: Wie weiter in der Flüchtlingsfrage?“ statt.

Details

Beginn:
26. Januar 2019 | 9:00
Ende:
27. Januar 2019 | 17:00
Veranstaltungkategorie: