DRINGEND: Neue Entwicklungen im Fall von Joshua Wong

Kürzlich haben wir einen Blogbeitrag hier publiziert, in dem wir uns kritisch zum Urteil gegen Joshua Wong und seine MitstreiterInnen ausgesprochen haben. Heute zeigen wir uns zutiefst besorgt über das Verhalten der Grenzwächter, Einwanderungsbehörde und der Regierung von Thailand, darüber wie sie mit Joshua Wong bei seiner Einreise umgegangen sind. Wir beobachten, dass die thailändische Regierung hier im Auftrag der chinesischen Regierung agiert und sich als Komplizin im Versuch der chinesischen Behörden, Joshua Wong in seiner Bewegungsfreiheit und Aktionsfähigkeit einzuschränken.

Wie vom britischen Guardian berichtet wurde, wurde Joshua bei seiner Einreise nach Thailand von den dortigen Behörden bei der Einreise festgesetzt und verhört. Danach wurde er nach HongKong zurückgeschickt. Es ist ausserdem berichtet worden, dass die thailändische Regierung hier nicht zum ersten Mal auf das Ansinnen der chinesischen Behörden in solchen Fällen wohlwollend reagiert.

Wir verurteilen diese Einschränkungen des Rechts auf Bewegungsfreiheit und den massiven Eingriff in die bürgerlichen und politischen Rechte von Joshua Wong unf aller sozialen AktivistInnen aufs Schärfste! Wir fordern die Regierungen auf, solche Handlungen zu unterlassen!

In Solidarität mit dem Kampf für Demokratie,

Das Planungs- und Ausführungsteam der FuK-Filmreihe 2015/2016